VERANTWORTUNG / VERANTWORTUNG / VERANTWORTUNG /

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst – wie wir arbeiten, was wir präsentieren und wie wir unsere Festivals und Veranstaltungen organisieren, macht einen Unterschied. Wir wollen nicht die Parties zum Untergang der Welt schmeißen, sondern in unserer Arbeit einen Beitrag zu positivem Wandel leisten. Daher arbeiten wir fortlaufend an uns. Diese Seite gibt einen Überblick über die Konzepte und Maßnahmen, die wir ergreifen – sei es für mehr Nachhaltigkeit, Awareness oder einen generellen Code Of Conduct. Das wollen wir dokumentieren und zur Verfügung stellen. Denn: Wir freuen uns über Kritik, Lob und Anregungen – gemeinsam mit unseren Partner*innen, Besucher*innen und allen Stakeholder*innen wollen und werden wir unseren Beitrag zu einer besseren (Festival)Welt leisten.

CODE OF CONDUCT

Dieses Dokument hält die Leitplanken unseres Handelns und Arbeitens fest. Es wird an alle Partner*innen und Dienstleister*innen versendet.  

AWARENESS

Wie die Gesellschaft sind auch unsere Veranstaltungen nicht automatisch frei von Diskriminierung und Grenzüberschreitungen. Dagegen arbeiten wir im Team und bei jedem Festival an: mit unserem Awarenesskonzept. Um ein Bewusstsein für diese Themen zu schaffen und zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Veränderung beizutragen, haben wir ein ganzheitliches Awareness-Konzept entwickelt. Außerdem wollen wir in allen Bereichen unseres Betriebs durch Weiterbildung und interne Auseinandersetzung nachhaltige Veränderungsprozesse anstoßen und das Wissen aller Mitarbeitenden zum Thema Awareness stärken. 

Über das Jahr werden Prozesse überprüft, Optimierungen angestoßen und in die operative Arbeit integriert. Mit Teamworkshops, einem bindenden Leitfaden und mehreren Briefing-Terminen, werden alle, an den Veranstaltungen beteiligten Mitarbeiter*innen, bestmöglich gebrieft und an ihrem Wissensstand abgeholt. Unser Ziel ist es, individuelle Voraussetzungen mit einer kollektiven Verantwortung  zu verknüpfen, um so nicht nur erfolgreiche und sichere Veranstaltungen durchzuführen, sondern auch innerhalb der Organisation einen gemeinsamen Wertestandard zu erhalten und weiterzuentwickeln.  

In der Vorbereitung, Vorplanung und Umsetzung unserer Veranstaltungen arbeiten wir regelmäßig mit unterschiedlichen Expert*innen und Organisationen zusammen, die uns bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Awareness-Konzepte beraten und unterstützen. 

Die operative Umsetzung auf den Veranstaltungen erfolgt dreistufig durch folgende Elemente: 

  1. Awareness Spaces (Safer Spaces als Rückzugsort zur Betroffenenunterstützung)
  2. Awareness-Team (geschultes Personal mit psychosozialem Berufshintergrund, das Unterstützungsarbeit leistet)
  3. Awareness Interaction (Team für die Vermittlung des Konzepts und der Inhalte)

Die folgenden Verhaltensregeln gelten auf allen Kopf & Steine Veranstaltungen wie auch während der Auf- und Abbauphasen. Sie werden vor und während der Veranstaltungen auf verschiedenen Wegen an die Besucher*innen kommuniziert. Ebenso verpflichten sich alle Mitarbeitenden zur Einhaltung dieser Regeln.  

  • Wir dulden keinen Sexismus, Rassismus und andere Diskriminierungsformen auf unseren Veranstaltungen – Symbole und Zeichen von faschistischen Strukturen und Organisationen sind auf unserem Gelände verboten.

  • Wir tolerieren keine verbale oder körperliche Gewalt – hier sind Anstarren und Catcalling, (d.h. sexuell übergriffiges Rufen, Reden, Pfeifen) eingeschlossen.

  • Bestimmte Substanzen können die Wahrnehmung der eigenen und der Grenzen Anderer verschieben: Achte auf einen verantwortungsvollen Konsum und verhalte dich rücksichtsvoll.

  • Respektiere die Grenzen deiner Mitmenschen: Nein heißt immer nein und nur ein eindeutiges Ja heißt Ja.

  • Einzig die betroffene Person entscheidet, was sie als Gewalt oder Diskriminierung empfindet. Wir stellen das Erleben von Betroffenen nicht in Frage und glauben ihnen.

  • Behaltet euer Shirt an: Sich oberkörperfrei zu präsentieren, ist unerwünscht.

  • Fotografiere keine anderen Menschen ohne deren ausdrückliche Erlaubnis.

  • Mit diesen Regeln können sich alle wohlfühlen und ein schönes und sicheres Festival verbringen – haltet euch bitte daran und achtet aufeinander.

NACHHALTIGKEIT

Gemeinsam mit unseren Partner*innen arbeiten wir an ökologisch nachhaltigen und progressiven Lösungen. Das Fundament dabei: unser Nachhaltigkeitsmanifest